Ruttensteiner Bur(g)enziegen als Landschaftsgärtner

Schon seit Jahren ist der Ruttensteiner Erhaltungsverein bemüht die Ruine im Innen- als auch im Außenbereich verstärkt und dauerhaft sichtbar zu machen. Aber einmal freigeschnitten hält bekanntlich nicht lange. Im Nu verbuschen diese Flächen wieder und wachsen in kürzester Zeit wieder zu.

Auf etwa einem Hektar Pachtgrund wurde nun das Beweidungsprojekt mit Ziegen gestartet. Neben der Einzäunung war auch der Bau eines stabilen Wetterschutzunterstandes erforderlich.

Die Ziegen fühlen sich sichtlich wohl und halten den Flächenbewuchs in Grenzen.

Neben diesem gewünschten Effekt, haben sich die Ziegen schon als Besuchermagnet etabliert. So kann es schon mal vorkommen, dass der ein oder andere Besucher beinahe enttäuscht ist, auf Grund der großen Beweidungsfläche keines der Tiere erblickt zu haben.